Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei.

Liebe Leser,

jede schöne Geschichte hat ein Happy End.
So auch unsere kleine Goudaeskapade. Nachdem wir völlig überfressen vom vielen Rezeptetesten im Krankenhaus lagen haben wir uns überlegt, dass wir das Thema auf unbestimmte Zeit ins Trockendock verfrachten.

Doch grämet euch nicht! Gouda wird weiterhin ein Thema bleiben aber die Goudawochen sind vorbei!

Stattdessen haben wir uns ein neues Thema überlegt, mit dem wir hoffentlich Eure Aufmerksamkeit und euer Interesse wecken können.

Wir werden Menschen und Ereignisse vorstellen. Menschen, die an den unterschiedlichsten Orten unglaubliches leisten. Und Ereignisse, die so unglaublich sind, dass sie in die Geschichte eingehen werden. Wir wollen Euch diese Menschen und Ereignisse näher bringen. Lasst Euch auf diese Berichte ein, es ist außergewöhnlich was manche Menschen leisten können oder was einfach so geschieht, wenn Menschen zusammen sind.
Wir schreiben diese Einträge, um diese Menschen und Ereignisse zu würdigen und sie der Welt näher zu bringen.

Man darf also gespannt sein!

bis die Tage,
erbsenzähler

Advertisements

leer ist es ohne Web 2.0.

Wie das Leben ohne Internet ist, muss zur Zeit Bert (Name geändert) seit 1 1/2 Wochen erleben. Die Entzugserscheinungen sind schon nach dieser kurzen Zeit ohne das Netz, das die Welt bedeutet, für Mitmenschen und Bert selber unerträglich.

Er ist nichtmehr auf dem Laufenden und kann sich nur durch die höchst unaktuelle Nachrichtensendungen oder die noch unaktuellere Tageszeitung informieren.
Er muss Lexika bemühen, wenn er Informationen sucht. Da Bert ein höchst neugieriger Mensch ist führte das dazu, dass er wunde Finger bekam und sie schließlich bandagiert werden mussten. Jetzt bleibt Bert dumm, denn mit bandagierten Fingern kann er nicht blättern.
Er kann in der Schule nicht mehr mithalten, schreibt schlechte Klausuren und weiß im Unterricht keine Antworten auf die Fragen des Lehrers- warscheinlich wird er dieses Schuljahr wiederholen!
Bert weint ständig, weil er seine sozialen Kontakte jetzt nicht mal so zwischendurch pflegen kann und insgesamt ist es ohne icq, als wohne er in der Äußeren Einöde (schönes Dorf irgendwo in Österreich).
Bert ist ein sehr kommunikativer Mensch und chattet gerne über icq mit Freunden und Bekannten. Das hat sich nun völlig verändert. Da Bert nichtmehr weiß was angesagt ist, traut er sich nichtmehr seine Frende anzusprechen. In der Pause und im Schulbus sitzt Bert abseits von allen anderen und redet mit sich selbst. Es versteht sich von selbst, dass dieses Verhalten bei seinen Freunden nicht gut ankommt und seine Außenseiterrolle noch verstärkt.
Bert war sehr an Musik interessiert. Er las laut.de wie die Bibel und war ständig auf der Suche nach neuer Musik. Jetzt da er kein Internet mehr hat, muss er sich seine Musik selbst komponieren und sie auf der Orgel in seinem Geheimkeller spielen. Er war gut in die Nachbarschaft integriert und verstand sich gut mit seinen Eltern, doch seitdem er seinen Keller nurnoch zum essen verlässt hat sich das Verhältnis gewandelt.

Bert, der quicklebendige, beliebte und erfolgreiche Junge von Nebenan wurde durch die Entzugserscheinungen ein andere Mensch- ein Monster!
Überlegen Sie sich gut, ob Sie dieses Risiko auch eingehen wollen.

BE SMART- DON’T START

Anmerkung des Autors:
Bert trägt sein Schicksal mit erstaunlicher Würde und er ist kein Einzelfall. Die Anzahl der Erkrankten ist hoch, doch es besteht großer Anlass zu der Vermutung, dass die Dunkelziffer noch beträchtlicher ist.

Die Protestpartei

Tag zusammen,

wir präsentieren heute die neuste abgehangene Idee aus unserem Denkerstübchen.
Die Protestpartei kurz PP. Mit Besorgnis haben wir die Wahlerfolge der NPD in Sachsen und Brandenburg beobachtet und haben bemerkt, dass rechtradikale Ideen scheinbar immer salonfähiger werden (also bei uns in der Gegend).
Es ist außerdem bekannt, dass in den Regionen, in denen rechtsradikale Ideen und Parteien Erfolg haben, auf Grund von Arbeitslosigkeit und anderen Problemen das Vertrauen in die althergebrachten Parteien und den Staat an sich gesunken ist.
Aus Protest und aus Ratlosigkeit wählen die Menschen radikale Parteien, viele wohl in der Hoffnung den bürgerlichen Parteien ein Zeichen zu geben.
Wir finden unseren Staat toll, wir empfinden das Aufkommen von rechtsradikalen Gedanken, die sich in letzter Konsequenz auch gegen die Demokratie wenden, als aufziehende Bedrohung (Sie bekommen nicht soviel Zulauf wie sie gerne hätte aber immer noch mehr als gut ist).

Unsere Partei wird sich an Protestwähler und Unentschlossene wenden, um ihnen eine Stimme zu geben, die nicht radikal und gegen das System an sich ist.
Wir versprechen, dass wir jede Debatte in jedem Gremium (langfristiges Ziel ist natürlich der Bundestag) erheitern werden.
Wir versprechen uns nicht auf Parteipolitischen HICKHACK einzulassen und frei nach unserem persönlichen Dafürhalten Entscheidungen und Vorhaben zu kritisieren.
Wir sind die tollsten.
Wir machen den Protest öffentlich und verlesen in jeder Debatte die Protest e-mails, die wr bekommen insofern sie mit dem Grundgesetz in Vereinbarkeit zu bringen sind.

Leider sind wir noch keine Partei. DU hast vielleicht gemerkt, dass das hier noch alles etwas unausgegoren klingt. Wir sind mit unseren Überlegungen noch nicht ganz fertig.
Wenn DU, lieber Leser, also Gefallen an unserer Idee gefunden hast und die ober beschriebenen Grundvorstellungen hast und wenn Du den Aufbau und das Progamm der Protestpartei mitgestallten möchtest dann melde dich.

Gruß,
derErbsenzähler